Artist Statements

Künstlerische Auseinandersetzung beginnt für mich mit einer genauen Analyse eines Ortes, seiner aktuellen Nutzung und seiner Geschichte.

For me, artistic engagement begins with a precise analysis of a place, its current use and its history.

In meiner künstlerischen Arbeit richte ich den Blick auf Diskriminierung und dahinter liegende (un-)sichtbare Machtstrukturen.

In my artistic work I focus on discrimination and the (in-)visible power structures that lie behind it.

In meiner künstlerisch-partizipativen Arbeit bestärke ich Menschen darin, ihre Superkräfte zu entdecken. Wie kann eine kleine Ameise stärker als ein Bär sein? 

In my artistic-participatory work, I encourage people to discover their superpowers. How can a little ant be stronger than a bear?

Eva Susanne Schmidhuber ist bildende Künstlerin und lebt und arbeitet seit 2006 in Berlin. Sie reflektiert gesellschaftliche Strukturen und Grenzen durch die künstlerischen Medien Zeichnung, Intervention, Skulptur, Film, Fotografie. Ihre Technik basiert auf (geplantem) Zufall und auf Bewegung als persönliche Kraft. Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Forschung sind bestimmte Orte, ihre Geschichte und aktuelle Funktionen. So entwickelt sie ihre Arbeiten in räumlichen Auseinandersetzungen, Recherchen, Reaktionen. Themen sind Migration, (künstlerische) Produktionsbedingungen, Gedächtnis und politischer Widerstand. Im Jahr 2012 hat sie ihr Studium in Kultur- und Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin abgeschlossen und im Jahr 2015 den Master of Arts im Fachgebiet Raumstrategien an der Kunsthochschule Berlin Weissensee.

Eva Susanne Schmidhuber is a visual artist and has lived and worked in Berlin since 2006. She reflects on social structures and boundaries through the artistic media of drawing, intervention, sculpture, film, and photography. Her technique is based on serendipity and movement as a personal force. The starting point of her artistic research are certain places, their history and current functions. In this way, she develops her work in spatial confrontations, research, and reactions. Topics are migration, (artistic) production conditions, memory and political resistance. In 2012 she completed her studies in cultural and social sciences at the Humboldt University in Berlin and in 2015 the Master of Arts in spatial strategies at the Berlin Weissensee School of Art.